Die Zeitform wird vorrangig für die Schriftsprache benutzt (Berichte, Romane, Erzählungen, Märchen) oder um Zustände in der Vergangenheit zu beschreiben.

Beispiele: Im letzten Jahr machte ich Urlaub in Spanien. Mit dem Auto fuhr ich bis nach Andalusien. Die Natur war fantastisch und ich hatte immer super Wetter.

Wann nutze ich das Präteritum?

  • bei abgeschlossenen Handlungen in der Vergangenheit

⇒ Letze Woche schrieb ich eine wichtige Prüfung. Am Wochenende danach erholte ich mich.

  • Außerdem wird es benutzt, wenn Fakten und Zustände der Vergangenheit beschrieben werden.

⇒ Das Eis war fantastisch.

Gut zu wissen: In der gesprochenen Sprache verwendet man im Deutschen oft Perfekt. Die Verben sein und haben werden jedoch trotzdem häufig im Präteritum gebraucht.

⇒ Letzte Woche habe ich eine wichtige Prüfung geschrieben. Am Wochenende habe ich mich erholt.

 

Wie bildet man das Präteritum?

  • Bei schwachen Verben
1. Person Singular (ich) → te ich wanderte
2. Person Singular (du) → test du wandertest
3. Person Singular (er,sie,es) → te er wanderte
1. Person Plural (wir) → ten wir wanderten
2. Person Plural (ihr) → tet ihr wandertet
3. Person Plural (sie und Sie) → ten sie wanderten

 

  • Bei starken/gemischten Verben
1. Person Singular (ich) → – ich sah
2. Person Singular (du) → st du sahst
3. Person Singular (er,sie,es) → – er sah
1. Person Plural (wir) → en wir sahen
2. Person Plural (ihr) → t ihr saht
3. Person Plural (sie) → en sie sahen

 

Wichtige Verben, die im Präteritum sehr häufig benutzt werden, sind „sein“ und „haben“. Diese Formen sollten auswendig gelernt werden:

sein haben
ich war ich hatte
du warst du hattest
er war er hatte
wir waren wir hatten
ihr wart ihr hattet
sie waren sie hatten

 

Ausnahmen bei der Bildung

  • Starke sowie gemischte Verben ändern im Präteritum oft ihren Wortstamm

⇒ gehen – ging, bringen – brachte, liegen – lag

  • Hat man ein starkes Verb, das im Wortstamm auf s/ß/z endet, so entfällt das Endungs-s oder man fügt ein zusätzliches „e“ ein.

⇒ lesen – du last oder lesen – du lasest

  • Hat man ein Verb, dessen Stamm auf d/t endet, dann fügt vor den Endungen, die mit t/st beginnen ein „e“ ein

⇒ landen à er landete, du landetest

  • Hat man ein starkes Verben, dessen Wortstamm auf „ie“ endet, so lässt man das Endungs- e in der 1. Und 3. Person Plural weg

⇒ schreien à wir/sie schrien und nicht wir/sie schrieen!